Zürich

16. April 2015 16:53; Akt: 16.04.2015 19:48 Print

Michael Kors verdrängt Bata von Bahnhofstrasse

Die US-Modekette Michael Kors eröffnet Ende Jahr an der Zürcher Bahnhofstrasse ihr drittes Schweizer Geschäft. Platz machen muss dafür Bata – nach fast hundert Jahren am selben Standort.

storybild

Noch prangt das Bata-Schild an der Bahnhofstrasse 54 - Ende Juni ist aber Schluss. (Bild: fro)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Junge Frauen stehen auf Michael Kors – auf die Taschen, Kleider, Schuhe, Uhren. Das US-amerikanische Modelabel ist auf Expansionskurs – auch in der Schweiz. Nach Basel und bald Genf folgt im November das erste Geschäft in Zürich an der Bahnhofstrasse 54, wie Bilanz.ch am Donnerstag meldet.

Im Gegenzug verschwindet Ende Juni das Schuhhaus Bata von der wichtigsten Einkaufsmeile der Stadt. Der Laden war das erste Verkaufsgeschäft von Bata in der Schweiz und ist mit rund 600 Quadratmetern Fläche auf drei Etagen auch heute noch ein Flagship-Store.

Bata Uraniastrasse bleibt

Das Grundstück gehört einer Erbengemeinschaft. Diese hat das Haus aber im Baurecht an Bata abgegeben. Der Schuhkonzern ist somit Vermieter von Kors. Künftig wird sich Bata in der City auf die Filiale an der Uraniastrasse 12 konzentrieren.

Eingefädelt hat alle Schweizer Kors-Standorte Marc-Christian Riebe von der Location Group. Er konnte schon mehreren Luxuslabels an der Bahnhofstrasse neue Ladenlokale vermitteln: «Die Expansion von Michael Kors geht noch weiter – im Visier haben wir nun die Städte Bern, Luzern und Lugano», sagt er.

Kritik an Deutschkenntnissen

In Basel ist der Michael-Kors-Store seit Anfang März offen. Dass die Verkäuferin kaum Deutsch sprechen, sorgte dort bereits für Schlagzeilen. Laut Riebe ist das üblich: «In neuen Geschäften wimmelt es von erfahrenen Michael-Kors-Verkäuferinnen aus halb Europa, die ihre neuen Kolleginnen anlernen – diese sprechen natürlich Englisch.»

Nach einigen Wochen seien dann aber nur noch die lokalen Verkäuferinnen im Einsatz. Riebe: «Und die sprechen selbstverständlich Deutsch, unter anderem.»

(rom)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an [email protected]
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silvia am 16.04.2015 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Grauenhaft...

    Die Autos werden aus der Stadt verdrängt, kleine schöne Läden werden durch die grossen billigen und teuren Labels ersetzt, die nur von Touristen besucht werden. Die Stadt wird langweilig und gleicht einer Geisterstadt!!! Die Wirtschaft lässt zu Wünschen übrig, die Schulden steigen und der Steuerzahler wird für das fehlende Geld zur Kasse gebeten! Wer profitiert ????

    einklappen einklappen
  • Ziner am 16.04.2015 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informieren?

    Michael Kors ist wohl alles andere als billig...

  • Alexander Uster am 16.04.2015 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist das nicht Toll?

    und noch eine "Billig"Kette die die Traditionellen verdrängt... Einheitsbrei in der ganzen CH.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Belinda am 17.04.2015 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt qualität?

    Bald verlässt uns Manor an der Banhofstrasse auch?!! was bleibt übrig? "bilige" geschäfte? ja genau! geschäfte für denen man nur den Namen bezahlt und nichts anderes!! billig sind sie dafür, weil die mode von heute nichts mit qualität zu tun hat! die Einstellung der leute: auf meiner tasche steht guess oder michael kors drauf etc.. jezt bin ich geil und modern

  • Alina am 17.04.2015 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    (@Elisa) Bata passt sich an

    Dan hast du bis jetzt die falschen Schuhe gekauft. Die jugendlichen kaufen heute die schuhe nach dem kopf und nicht nach der qualität hauptsache modern wie z.Bsp. Allstar, Nike, Guess in der Bata findet man sie auch und viel günstiger stattdesen rennt man in einem "aktuellen" geschäft dort zahlt man über 100fr dafür für was?! für kunsstoff!! aber wie üblich auf die qualität der "aktuellen, modernen" schuhe schaut man nicht!!

  • Elisa am 17.04.2015 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt schlimmeres!

    Bata trauere ich nicht nach, die qualität der schuhe hat bei denen nachgelassen. Früher habe ich sehr viele meiner schuhe dort gekauft aber seit ca. 10 jahren lass ich die finger von bata.

  • Peter Baumann am 17.04.2015 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    EINHEITSBREI

    Bahnhofstrasse - Kurfürstendam - Champs Elysee - Oxford Street - Via Veneto usw. In allen grossen Städten und Haupteinkajufsstrassen der selbe Einheitsbrei. Es wird sehr langweilig und vorallem geht das lokale Charisma der Städte, in diesem Fall natürlich von Zürich, verloren. Schade, doch zum Glück gibt es noch Kleinstädte die noch nicht so globalisiert sind.

  • Veritas04 am 17.04.2015 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Echt voll geil!

    An die Bahnhofstr. gehören echt voll geile Boutiquen und keine Läden für Senioren (Bata, Manor etc.). Den Jungen gehört die Zukunft! Geil finde ich auch, wenn man in den neuen Läden englisch sprechen würde. Das wäre echt modern. So macht Einkaufen Spass!

    • Patrick am 17.04.2015 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Satiere? Geil!

      Alles echt geil! Geil, geil, geil - Hammer geil. Dinge die kein Mensch braucht. So geil. Ich hoffe dein Kommentar war Satiere.

    • Crissi am 17.04.2015 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Den Jungen gehört

      die Zukunft; ok,aber weißt Du noch nicht, dass das Wort Geil schon längst out ist?

    • Lukas am 17.04.2015 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja super...

      ...den Jungen gehört die Welt. Ich als Rentner finde es geil, dass du für meine Rente arbeitest. Ich bin dann bei Kors während du arbeitest - eben für mich.

    einklappen einklappen